Wirkungsweise von VIAGRA

      Keine Kommentare zu Wirkungsweise von VIAGRA

Männer, die unter Störungen ihrer Potenz leiden, empfinden sich ihrer Manneskraft beraubt, oft schämen sie sich vor ihrer Partnerin und geben ihre Potenzstörung nicht zu. Viagra soll dazu beitragen, das dieses Männer ihre alte Standhaftigkeit wieder erlangen können. Jedoch sollte man wissen, das Viagra kein Aphrodisiakum ist.

Viagra ist ein Potenzmittel. Wenn eine sexuelle Erregung im Gehirn vorliegt, kann mit der Anwendung von Viagra eine Erektion ausgelöst werden. Viagra ist bei einer sexuellen Unlust machtlos. Verschiedene Wechselwirkungen sind notwendig, damit es zu einer Erektion kommt. Von Bedeutung sind hierbei einige Hormone, Blutgefäße und Muskeln.

Im Hirn beginnt bereits die Wirkung von Viagra. Liegt hier die sexuelle Erregung vor, wird in den Schwellkörpern des Gliedes eine Substanz freigesetzt. Diese Substanz veranlasst, dass die Muskeln sich entspannen und lockern. Dadurch fließt mehr Blut in das Glied. Viagra bewirkt auch, dass die Venen sich verengen. So kann das frische Blut, welches in den Schwellkörper eingeströmt ist, nicht abfließen. Somit entsteht nicht nur eine Erektion, sondern sie wird eine Zeit lang aufrecht erhalten.

Wenn man keine Potenzmittel einnimmt und gesund ist, setzt sich nach dem Höhepunkt ein Enzym frei. Dieses Enzym öffnet die Venen und bewirkt den Abfluss des Blutes. Wird allerdings Viagra eingenommen, findet eine Blockierung der Erzeugung des Enzyms statt. So bleibt die Erektion auch nach der Ejakulation weiterhin bestehen. Nach einer halben Stunde setzt die Wirkung von Viagra ein.

Liegt eine richtige Dosierung von Viagra vor, hat man einen eindeutigen positiven Effekt auf die Erektionsfähigkeit und das Liebesleben wird entspannter und ohne Stress.

Viagra bewirkt weder Lust noch kann man eine Erektion ins Leben rufen, aber es kann beides steigern und die Erektionsdauer verlängern. Alleine das Wissen, dass die Potenz gefördert und stabilisiert wird, wirkt sich positiv auf die Seele aus, dass potenzschwache Herren genügend Lust entwickeln, um eine Erektion zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.